Autostrom: Jetzt günstige Autostromtarife finden

Die Stromkosten steigen immer weiter und belasten die Taschen der Elektroautofahrer. Wenn Sie jedoch die Möglichkeit haben, Ihr Auto zu Hause aufzuladen, gibt es spezielle und deutlich günstigere Tarife für Ihren Autostrom. Diese können den Anstieg nachhaltig ausgleichen. 

Inhaltsverzeichnis

Sie wollen Autostrom nutzen?

Was versteht man unter Autostrom?

Obwohl der Begriff Autostrom eine besondere Stromart vermuten lässt, handelt es sich letztlich nur um einen speziellen Tarif für das elektrische Fahren. Denn Elektroautos verbrauchen genauso Strom wie jedes andere Haushaltsgerät. Aber warum dann eigene Tarife abschließen? Da Elektroautos viele Kilowatt benötigen, sind die Arbeitspreise wichtig. Je niedriger der Preis pro kWh, desto besser.

Es gibt auch einen Umweltaspekt. Sie entscheiden, aus welchen Quellen Sie Ihren Strom beziehen möchten, und können bewusst einen Erneuerbaren-Energien-Anbieter aus unserem Stromtarifrechner auswählen. Ein Luxus, den man an einer Ladestation nicht bekommt.

Um Strom für ein Auto beziehen zu können, verlangen die meisten Anbieter einen Nachweis, dass man ein Elektroauto besitzt. Dies geschieht mit einer Kopie der Vorderseite Ihrer Zulassungsbescheinigung Teil 1 („Fahrzeugzulassung“). Aber Achtung: Diese Tarife gelten grundsätzlich nur für vollelektrische Fahrzeuge. Sie können normalerweise keine Tarife für Plug-in-Hybride bekommen.

Autostromtarife existieren immer in einer von zwei Varianten

Die Stromabrechnung über den regulären Haushaltszähler

Wie bei jedem anderen Stromtarif wird Ihr Verbrauch über den Stromzähler in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung ermittelt. Da dann nicht mehr unterschieden werden kann, wie viel Strom in Ihr Elektroauto nutzt und wie viel in Ihrem Haushalt verbraucht wird, rechnen Stromanbieter gemischt. Dabei sparen vor allem diejenigen, die weniger als 10.000 km pro Jahr fahren.

Die separate Abrechnung über einen extra Stromzähler

Eine bequemere und kostengünstigere Option ist ein haushaltsunabhängiger Stromzähler, der nur den Verbrauch von E-Autos misst. Die Stromversorger honorieren dies mit besonders günstigen Autostromtarifen. Das spart viel Geld für Autofahrer, die ab etwa 10.000 km im Jahr häufig fahren. In diesem Fall können sowohl der Grundpreis asls auch der Arbeitspreis deutlich unter dem Haushaltsstrompreis liegen. Für die Installation des Stromzählers ist immer der Netzbetreiber 
verantwortlich. Netzbetreiber sind in der Regel der gleichnamige Grundversorger. Er wird Sie über die erforderlichen Schritte und die anfallenden Kosten informieren.

Wieviel kostet der Autostrom?

Der Autostromtarif besteht aus zwei Elementen: Zum einen aus dem monatlichen Grundpreis, der im Durchschnitt zwischen 6,50 und 13 Euro liegt. Hinzu kommt der Arbeitspreis, den Sie für Ihren Endverbrauch in Rechnung gestellt bekommen. Die Variation ist hier größer, aber die meisten Anbieter reichen von 25 bis 35 Cent pro Kilowattstunde. Der Arbeitspreis wird nach tatsächlichem Verbrauch abgerechnet. Der Grundpreis hingegen ist ein monatlicher Festpreis.

Alternativen wären der Abschluss eines regulären Stromtarifs, der oft deutlich teurer ist oder die Nutzung eines Autostromtarifs, der auch Privathaushalte versorgt. Hier sparen Sie Geld, vor allem wenn Sie hauptsächlich mit Ihrem Elektroauto unterwegs sind oder täglich Besorgungen machen. Wenn Sie jedoch Vielfahrer sind, sollten Sie einen separaten Zähler verwenden, welcher mit Ihrer WallBox betrieben wird. Kombiniert mit dem passenden Autostromtarif können Sie hier noch mehr sparen.

Autostromtarif finden
Autostromtarife Vergleich

Auf welche Merkmale soll ich beim Autostrom achten?

Auch Elektroautofahrer wollen generell CO2 einsparen. Damit dies funktioniert, müssen Sie den Ökostrom entsprechend beziehen können. Pumpen Sie dagegen ein herkömmliches Stromgemisch in die Batterie, wird Ihre Ökobilanz deutlich schlechter. Der Vorteil von Autostromtarifen: Sie können sich bewusst für einen umweltfreundlichen Tarif entscheiden und auch Autostromanbieter achten bei ihrer Zielgruppe darauf, klimaneutrale Produkte für die Umwelt einzusetzen.

Achten Sie beim Tarifabschluss auch auf einen Punkt: eine genaue Angabe Ihres geschätzten Jahresverbrauchs. Denn unser Vergleich zeigt, dass viele Anbieter eine unübersichtliche Eingabemaske haben. Bei Steuern, die nicht über einen separaten Zähler abgeführt werden, müssen Sie sowohl Ihren Elektroautoverbrauch als auch den Ihres Haushalts berücksichtigen. Wenn Sie den genauen Verbrauch nicht kennen, bieten die meisten Masken nicht genügend Unterstützung. Dann können Sie einfach sagen, wie viele Personen im Haushalt leben. Der Verbrauch umfasst dann nicht Elektrofahrzeuge!

Werfen Sie also einen Blick auf Ihre Jahresendrechnung Ihres Stromversorgers. Sie gibt an, wie viele Kilowattstunden für Ihr Zuhause benötigt werden. Wenn Sie diese nicht haben, können Sie die folgenden Durchschnittswerte nehmen. Der individuelle Verbrauch kann jedoch höher sein.

Sie wollen günstige Autostromtarife finden?

Die Durchschnittswerte beim Stromverbrauch für private Haushalte

Im folgenden finden Sie den Durchschnittsverbrauch eines deutschen privaten Haushaltes. Dieser orientiert sich an der Personenanzahl:

Auf diese durchschnittlichen Verbrauchswerte können Sie den Stromverbrauch Ihres Elektrofahrzeuges drauf rechnen und erhalten so einen realistischen Gesamtwert.