fbpx

Die Kosten für Heizstrom reduzieren

Komfortabel heizen kann man mit Heizstrom. Es fallen kaum Kosten für Wartung und Pflege an und mit günstigem Heizstrom nachts zu heizen muss nicht besonders viel Geld kosten. Mit Heizstrom können Sie eine Wärmepumpe betreiben oder aber eine Nachtspeicherheizung. Bei einer Nachtspeicherheizung wird der Verbrauch von Strom in einem Haushalt getrennt vom Heizstrom gemessen. Reduzieren Sie erfolgreich die Kosten mit uns.

Inhaltsverzeichnis

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Heizstromvergleich: günstige und sichere Tarife finden

Heiz-Strom wird vor allem für Wärmepumpen und Nachtspeicherheizungen verwendet. Durch die Öffnung des Energiemarktes gibt es viele verschiedene Anbieter von Strom und entsprechend unterschiedliche Stromtarife. Durch die große Konkurrenz kann ein Haushalt mit einem Wechsel zu einem anderen Anbieter viel Geld pro Jahr einsparen.

Hartz 4 Strom Kosten und Rückerstattung

Stromzähler für Heizstrom mit Eintarif oder Doppeltarif

Heiz-Strom kann in einem Eintarif oder aber im Doppeltarif abgerechnet werden. Bei dem Eintarif müssen Sie unabhängig von der Tageszeit immer den gleichen Preis für den Strom bezahlen. Im Doppeltarif hingegen kostet der Nachtstrom etwas weniger als der Tagstrom. So kann man häufig nachts zwischen 10 % und 20 % der Kosten sparen. Der Stromverbrauch tagsüber wird im sogenannten Hochtarif (HT) abgerechnet und der Strom nachts wird im Niedertarif (NT) abgerechnet. Bei Doppeltarifzählern werden Hochtarif und Niedertarif separat ermittelt und angezeigt. Die genauen Verbrauchsdaten finden Sie auf der letzten Jahresabrechnung.

Getrennte Messung für Heiz-Strom

Es kann der Verbrauch von Nachtspeicherheizungen normalerweise mit einem eigenen Stromzähler gemessen werden. Der Haushaltsstrom wird hingegen mit einem weiteren Stromzähler gemessen. Sie können beim Vergleich mit dem Stromzentrum angeben, ob Sie an Heiz-Strom interessiert sind. Dann können Sie ein Heizstromvergleich durchführen lassen. Es ist bei einer Doppeltarifmessung mit mehreren Tarifzählern sogar möglich zwei verschiedene Energieanbieter zu nutzen und jeweils die günstigsten Tarife auszuschöpfen. 

Pro Stromzähler können Sie dann eine jährliche Abrechnung erhalten. Die Strom-Zähler für Heiz-Strom und die Leitungen sind nach wie vor auch nach einem Anbieterwechsel im Besitz des örtlichen Netzbetreibers. Sowohl Wartungsarbeiten als auch Entstörungsdienste werden vom örtlichen Netzbetreiber vorgenommen. Es ist bei einem Anbieterwechsel keine technische Umstellung notwendig.

Gemeinsame Messung für Heiz-Strom

Bei einigen älteren Nachtspeicherheizungen kann es so sein, dass sowohl Haushaltsstrom als auch Heiz-Strom gemeinsam gemessen werden. Suchen Sie über den Anbietervergleich den preiswertesten Anbieter heraus. Sie können mit Hilfe des Stromzentrums einen umfangreichen Vergleich machen.

Heiz-Strom-Preisvergleich und der Anbieterwechsel

Für einen Stromanbieter-Vergleich können Sie Ihre genaue Adresse angeben, damit Sie beim Stromzentrum den vollständigen Vergleich der regional verfügbaren Stromanbieter erhalten können. Für die richtige Berechnung der Strom-Tarife wird außerdem der aktuelle Stromverbrauch in Kilowattstunden benötigt. Sie haben diese Daten auf der letzten Stromabrechnung. Außerdem wird die Stromzählernummer benötigt. Für den vollständigen Preisvergleich können Sie angeben, ob Sie an Heiz-Strom interessiert sind. Wählbar ist auch Ökostrom, der mit in den Vergleich aufgenommen werden kann. Bedenken Sie bei Ökostrom, dass dieser auch staatliche Unterstützung bekommt und deswegen unter Umständen günstiger sein kann.

Unser Fazit zum Wechsel beim Heizstrom

Energie muss nicht teuer sein. So gibt es beim Stromzentrum einen umfangreichen, detaillierten Vergleich zwischen allen regional verfügbaren Anbietern. Bei Stromzentrum können Sie sich sogar kostenlos individuell beraten lassen. Auch telefonisch wird eine kompetente Beratung angeboten. Beim Vergleich können Sie auch Ökostrom der alternativen Anbieter vergleichen lassen. So können Sie ganz einfach zu einem anderen Anbieter wechseln. Der kostenlose Wechselservice wird Ihnen vom Stromzentrum angeboten. 

Damit brauchen Sie sich nicht um Ab- und Anmeldung kümmern, der Service vom Stromzentrum erledigt alles komfortabel und bequem. Sie können Wärmestrom zu günstigen Konditionen beziehen. Sparen Sie wertvolles Geld – häufig über 100 € im Jahr. Es ist einfach mit dem Stromzentrum billige Energie zu beziehen. So ist der Wärmestrom wirklich preisgünstig und zu empfehlen.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Häufig gestellte Fragen

Heiz-Strom ist die Stromenergie, die für Nachtspeicherheizungen oder auch Wärmepumpen gedacht ist und getrennt vom Haushaltsstrom abgerechnet wird. Dazu gibt es einen speziellen Stromzähler (Doppeltarifzähler oder auch ein zusätzlicher Stromzähler). Es gibt dafür einen extra Stromtarif. Der Heiz-Strom ist in der Regel günstiger als normale Stromenergie.

Meistens haben die Stromtarife einen ganz einheitlichen Preis pro Kilowattstunde. Dieser Preis ist dann unabhängig von der Tageszeit. Andererseits gibt es aber auch besondere Tarife die zwischen Tagstrom und Nachtstrom unterscheiden. Dabei ist der Nachtstrom zwischen 10 % und 20 % billiger. Dazu wird ein Doppeltarifzähler notwendig. Vor allem Verbraucher mit Nachtspeicherheizungen profitieren von solchen Tarifen.

Falls Sie eine Wärmepumpe verwenden oder eine Nachtspeicherheizung, so kann es sein, dass Sie dafür zwei unterschiedliche Strom-Zähler einsetzen. Sie können pro Zähler einen ganz individuellen Stromanbieter nutzen. Die jeweiligen Zähler selbst bleiben im Besitz des örtlichen Netzbetreibers. Dieser ist auch weiterhin für die Wartung und bei Störungen verantwortlich.

Jeder Nutzer von einer Wärmepumpe kann einen Stromanbietervergleich beim Stromzentrum durchführen und einen entsprechenden Tarifvergleich vornehmen.

Mehr Informationen zum Heizstrom
Wärmepumpenstrom vergleichen und sparen
Wärmepumpenstrom vergleichen und sparen

Wärmepumpenstrom vergleichen und sparen Wärmepumpen nutzen Energiequellen, die fast unbegrenzt zur Verfügung stehen mit Wärme aus der Umgebungsluft, aus dem Grundwasser oder dem Erdreich oder