fbpx
Preiserhöhung Strom in Deutschland

Preiserhöhung Strom

Erfahrungen zeigen, dass die Strompreise immer wieder angehoben worden sind. Ein Stromanbieter macht dies etwa 1-2 Mal im Jahr. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Was auch sein mag, das müssen Sie nicht auf sich sitzen lassen. Sie können sich dagegen zur Wehr setzen und gegen den Lieferanten vorgehen. Was kann getan werden? Und was müssen Sie genau beachten? Das erfahren Sie in diesem Artikel zu Preiserhöhung Strom.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze zur Preiserhöhung Strom

Kunden können in den meisten Fällen, wenn es zu einer Erhöhung des Preises kommt, den Vertrag vom Versorger fristlos aufheben.
Der Strompreis ist der kWh Preis und wird in Cent pro kWh angegeben. Dabei ist Höhe von diesem davon abhängig wie die Preise des Einkaufs sind und die Kosten für Netzentgelt, Steuern und Umlagen aussehen. Dies kann sich mit der Zeit immer wieder ändern.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Preiserhöhung Strom

Machen Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch!

Im Stromvertrag ist eine Kündigungsfrist vereinbart, an die Sie sich entsprechend halten müssen, wenn Sie kündigen wollen. Jedoch gibt es auch Ausnahmen, denn in bestimmten Fällen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Eine Preiserhöhung Strom ist einer dieser Fälle, wo Sie sich nicht an Laufzeiten halten müssen. 

Sie haben als Verbraucher und Kunde in der Grundversorgung immer ein solches Recht. Bei einem privaten Vertrag können Sie gleichsam von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Nach Erhalt des Schreibens für eine Preiserhöhung in Ihrem Tarif haben Sie eine Frist von 2-4 Wochen. In diesem Zeitraum haben Sie nach gültigem Recht die Möglichkeit den Vertrag aufzulösen. Wenn Sie die Frist verpassen, dann müssen Sie bis zum Ende der Vertragslaufzeit bei Ihrem Versorger bleiben. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen AGBs Ihres Versorgers. Wagen Sie den Wechsel, es lohnt sich!  

Den Versorger wechseln - Ganz einfach

Bevor Sie den Stromvertrag bei einem Stromanbieter aufheben, ist es wichtiger eine Alternative zu haben. Das bedeutet, dass Sie sich als Verbraucher um einen anderen Stromlieferanten kümmern sollten.

Am besten ist es vorab einen Vergleich zu ziehen. Mittlerweile geht das ganz einfach, denn Sie brauchen nicht mehr als eine unverbindliche Anfrage zu stellen. Hier geben Sie die Postleitzahl und Ihren aktuellen Verbrauch ein und erhalten Vergleiche zu dem Arbeitspreis und dem Grundpreis. Kümmern Sie sich rechtzeitig, sodass Sie nicht noch ein Jahr am alten Stromanbieter hängen.

Sie wissen nicht weiter? - Dann fragen Sie einfach Stromzentrum!

Oftmals ist das Wechseln, wegen Preiserhöhun Strom leichter gesagt als getan. Gerade, wenn Sie nicht weiter wissen, sollten Sie sich an uns wenden. Stromzentrum kümmert sich um Ihre Belange als Kunden. Wir sind ein unabhängiger Berater im Bereich Strom- und Gasanbieter. Gerne nehmen wir auch für Sie die Zügel in die Hand und vergleichen die Preise.
Kümmern Sie sich jedoch rechtzeitig darum, denn nur so kann es noch im gleichen Jahr passieren. Spätestens 2-4 Wochen danach sollten sich Kunden bei Preiserhöhung Strom in Bewegung setzen.

Fazit - Preiserhöhung Strom

Sie brauchen keine Angst zu haben, wenn Ihr Stromversorger die Kosten für den Strom erhöht. Dann gibt es immer noch die Möglichkeit sich einen neuen Stromlieferanten zu suchen. Und dies müssen Sie nicht alleine tun. Zur Not ziehen Sie sich einen Berater hinzu, der vollkommen unabhängig vom Geschehen und den Stromanbietern handelt.
Selbst wenn Sie nur ein paar Fragen haben sollten, kann Ihnen Stromzentrum dabei weiterhelfen.
Demnach brauchen Sie sich keine Gedanken machen, dass es nicht klappt. Geben Sie nur rechtzeitig Bescheid, sodass alles in die Wege geleitet werden kann.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Fragen und Antworten

Der Strompreis setzt sich aus 3 wesentlichen Bestandteilen zusammen. Zum ersten sind es über 50% an Steuern. Zum zweiten sind es etwa 25% an Nutzungsentgelten für Netzbetreiber und Stromnetze. Zum dritten sind es auch etwa 25% die der Anbieter direkt verdient und damit seine Ausgaben für Vertrieb und Stromerzeugung begleichen muss.