fbpx

Strompreisentwicklung in Deutschland im Überblick

Strompreisentwicklung
Samuel Obermeier
Samuel Obermeier

Experte für Strom und Gas

Bekannt aus:

Die Strompreisentwicklung und die Zahlen in Deutschland für die privaten Haushalte sind zumeist steigend in den letzten beiden Jahrzehnten gewesen. Seit der Jahrtausendwende stieg der durchschnittliche Strompreis von 13,94 auf 31,89 Cent pro kWh (Kilowattstunde). Das entspricht einer immensen Steigerung von 129% (6% pro Jahr). Enthalten sind in den 31,89 Cent alle Energie-Kosten für Stromerzeugung, Strom-Steuern und Transport sowie Abgaben. So haben sich die Strom-Steuern, Abgaben und Umlagen seit dem Jahr 2000 insgesamt mehr als verdreifacht (von 5,19 Cent auf 16,39 Cent). Diese „staatlichen Belastungen“ machen über die Hälfte vom Strompreis aus (51,4%). Netzentgelte kosten fast 24,5% und 24,1% bekommen die Stromanbieter für die Stromerzeugung.

Inhaltsverzeichnis

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Deutsche Strompreise 2021 auf Rekordhoch

Trotz der gedeckelten EEG-Umlage erhöhten sich die Strom-Kosten für eine Kilowattstunde Strom innerhalb Deutschlands auf 0,3189 Euro. Steuern, Abgaben und Umlagen sinken für Haushaltskunden 2021 um 1,03% und das trotz der Mehrwertsteuer die von 16% auf 19% angehoben wurde. Netzentgelte allerdings steigen für Haushaltskunden im Durchschnitt um 4%. 

Durch die Deckelung der EEG-Umlage mit dem Jahr 2021 spart ein 3-Personen-Haushalt effektiv jährlich 11 Euro. Die Großhandelspreise für Strom sind im Jahresmittel 2020 um 17% niedriger als der entsprechende durchschnittliche Preis von 2019. Allerdings gibt es trotz der milliardenschweren Finanzspritze vom Bund keine spürbare Entlastung beim Strom-Preis.

Eine Vorschau für die nächsten Jahre im Strommarkt

Durch steigende CO2- und Erdgaspreise wird es in den kommenden Jahren zu einem hohen Anstieg von Strompreisen im Großhandel kommen. So werden die Strompreise an den Börsen in den nächsten 10 Jahren schätzungsweise um rund 50% steigen. Auch im nächsten Jahre ist es wahrscheinlich so, dass der Strompreis weiter steigen wird. Eine Megawattstunde Strom wird für das kommende Jahr (2022) fast 70 Euro kosten und damit ein 12-Jahres-Hoch erreichen. Es ist auch keine große Entlastung in Sicht, denn der steigende CO2-Preis ist eine treibende Kraft für höhere Energie-Kosten. Es gibt Zertifikate für den jeweiligen Ausstoß von CO2 und dadurch werden die fossilen Brennstoffe um einiges teurer. 

Auch der Atomausstieg wird die Preise kurzfristig wiederum ansteigen lassen. Die kWh Strom wird sich damit wiederum erhöhen und es wird nach der aktuellen Bundesregierung keinerlei Entlastungen für den Verbraucher geben – nur die Grünen haben bislang Entlastungskonzepte für den Verbraucher vorgelegt. Bei ihnen gibt es eine Rückgabe des CO2-Preises. Seit der Liberalisierung des Strommarktes haben sich die Abgaben und Steuern nahezu vervierfacht.

Steigende Kosten für die Energieversorger

Die Gesamt-Kosten für Vertrieb und Strombeschaffung sind in der letzten Dekade um 6% gesunken. Ein wachsender Anteil an erneuerbaren Energien an dem Strommix hat ganz maßgeblich zur Entwicklung beigetragen. Seit 2018 ziehen die Strompreise in dem Großhandel an. 2020 lag der entsprechende Preis für die Grundlast dabei im Jahresmittelwert bei 30,5 € / MWh. Das ist knapp 20% mehr als im Jahre 2019. Die Netzentgelte in Deutschland sind je nach Einzugsgebiet ganz unterschiedlich und abhängig von Investitionen in den neuen Netzausbau, auch von der Bevölkerungsdichte und den Maßnahmen zu einer Stabilisierung der Netze. 

Bis 2023 sollen die Netzentgelte deutschlandweit einheitlich sein. Allerdings werden die Netzbetreiber im Zuge der Energiewende beträchtliche Investitionen in die Infrastruktur vornehmen müssen und die entstehenden Strom-Kosten werden die Netzbetreiber sicherlich an den Verbraucher weitergeben.

Strompreisentwicklung in Deutschland
Strompreisentwicklung in 2021
Strompreisentwicklung der letzten Jahre

Entwicklung der Strompreise im Jahre 2020

Die Strompreisentwicklung geht trotz niedrigerer EEG-Umlage weiter nach oben. So kostet Strom für die kWh 0,3147 € und der Strompreis erreicht damit ein Rekordniveau. Genau 629 Stromanbieter haben in diesem Jahre Preiserhöhungen um etwa 6,8% durchgesetzt bei 7,2 Millionen betroffenen Haushalten.

Der Ratgeber für günstige Tarife

Im Ratgeber für Energie-Preise in Deutschland erfahren Sie, wie Sie trotz tendenziell steigender Preise sparen können. Das Stromzentrum ist Ihr idealer Partner für günstigere Strom-Tarife in Ihrer Region. So können Sie einen umfassenden Tarifvergleich vornehmen und mit Hilfe des Wechselservices des Stromzentrums zu einem günstigeren Anbieter wechseln. 

Sie haben die Möglichkeit weniger Geld für die Kilowattstunde auszugeben und Sie können zu einem Stromanbieter wechseln, der ein wesentlich besseres Angebot für Sie zu bieten hat. Die Zahlen sprechen für sich, denn Sie können häufig mehr als 100 € jährlich einsparen. Pro kWh können Sie also einiges an Geld einsparen. Das Stromzentrum bietet einen objektiven Tarifrechner der die günstigsten Tarife im Anbietervergleich heraussucht.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Mit dem richtigen Partner zum günstigen Strom

Strom-Energie muss nicht unbedingt viel Geld kosten, denn es gibt preisgünstige Anbieter auf dem Markt. Um diese zu entdecken, müssen Sie nicht lange suchen, denn mit Hilfe des Stromzentrums können Sie einen umfangreichen Anbietervergleich vornehmen. Das Stromzentrum kann Ihnen bei allen Fragen rund um Strom-Anbieter weiterhelfen und es gibt sogar einen kompetenten telefonischen Service. Sie haben die Wahl zwischen häufig über 100 verschiedenen regionalen Strom-Tarifen und können mit dem günstigsten Anbieter trotz steigender Strom-Preise wertvolles Geld sparen.