Strom aus Wasserkraft: Energie aus der Natur

Was ist Wasserkraft?

Wasserkraft ist eine CO2-freie und kontinuierlich verfügbare erneuerbare Energiequelle. Wasserkraft ist dezentral und trägt zu einer stabilen regionalen Stromversorgung bei. Allein im Jahr 2019 hat die Wasserkraft in Deutschland den CO2-Ausstoß um 15 Millionen Tonnen reduziert. Zudem ist eine großtechnische und kostengünstige elektrische Energiespeicherung derzeit nur mit Pumpspeicherkraftwerken möglich.

Strom aus Wasserkraft ist eine effektive und natürliche Option für die Stromgewinnung, doch auch sie beinhaltet Vor und Nachteile gegenüber erneuerbaren Energiequellen. Was überwiegt ist natürlich von der Lage des Kraftwerks abhängig.

Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert Strom aus Wasserkraft?

Bei der Wasserkraft wird die Kraft des fließenden Wassers genutzt, um Turbinen anzutreiben, die wiederum Strom erzeugen. Wasserkraftwerke können auf unterschiedliche Weise gebaut werden, je nach Topographie und Wasserverfügbarkeit am Standort.

Welche Kraftwerke gibt es für die Stromproduktion?

Es gibt drei Haupttypen von Wasserkraftwerken: Aufstauung, Umleitung und Pumpspeicherung

Staudamm

Ein Stausee ist die häufigste Art von Wasserkraftwerken.Bei einem Staukraftwerk wird ein Damm über einen Fluss gebaut, um ein Reservoir zu schaffen. Das Wasser wird aus dem Stausee über Turbinen abgelassen, die sich drehen, wenn das Wasser durch sie hindurchfließt. Die Turbine treibt einen Generator an, um Strom zu erzeugen

Umleitungsanlage

Umleitungsanlagenleiten Wasser aus einem Fluss durch einen Kanal oder eine Pipeline zu einem Kraftwerk. Das Wasser treibt dann die Turbinen an, die wiederum die Generatoren zur Stromerzeugung antreiben. Nachdem es die Turbinen passiert hat, wird das Wasser wieder in den Fluss zurückgeführt

Pumpspeicherkraftwerk

Pumpspeicherkraftwerke sind die am wenigsten verbreitete Art von Wasserkraftwerken. Bei Pumpspeicherkraftwerken wird in Zeiten, in denen Strom reichlich vorhanden und preiswert ist, zunächst Wasser von einem unteren in ein oberes Reservoir gepumpt. Wenn der Strombedarf hoch ist, wird das Wasser über Turbinen wieder nach unten geleitet, um Strom zu erzeugen

Wasserkraft ist eine saubere und erneuerbare Energiequelle, die das Potenzial hat, einen erheblichen Teil des weltweiten Strombedarfs zu decken. Nach Angaben des Weltenergierats liefert die Wasserkraft derzeit etwa 16% des weltweiten Stroms

Sie möchten zu einem Ökostromanbieter wechseln?

Was ist eigentlich 100% Ökostrom?

Der sogenannte Ökostrom im Stromvergleich bezeichnet Strom, der aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Die Ursprungsquellen sind langlebig und damit umweltfreundlich. Mögliche Energiequellen sind Wasser- und Windkraft, Solarenergie und Biogas. Zudem entsteht bei der Herstellung kein CO2, was auch dem Klima zugute kommt.

Was sind die Vor- und Nachteile der Wasserkraft?

Vorteile:

-Wasserkraft ist eine Energiequelle, die dazu beitragen kann, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern

-Wasserkraftanlagen sind kostengünstiger als andere Energiequellen wie Solar- und Windenergie.

-Wasserkraftwerke haben eine lange Lebensdauer und benötigen nur wenig Wartung.

Nachteile:

-Staudämme und andere Wasserkraftanlagen können negative Auswirkungen auf die Umwelt haben, wie z.B. die Beeinträchtigung lokaler Ökosysteme was Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben könnte wenn falsche Maßnahmen beim Bau getroffen wurden.

-Wasserkraft kann auch in Zeiten der Trockenheit unzuverlässig sein.

-Die Kosten der Wasserkraft variieren je nach Standort und Größe des Projekts.

-Wasserkraft kann auch in Zeiten der Dürre unzuverlässig sein.

-Wasserkraft hat Auswirkungen auf den ökologischen Zustand der Gewässer. Außer bei Hochwasser und anschließender Schwellenüberschreitung sind Wasserorganismen wie z.B. Fische aus einem Wasserkraftwerk praktisch unausweichlich. Dies ist eine triviale, aber wesentliche Unterscheidung, beispielsweise bei Windkraftanlagen, die von Vögeln leicht überflogen werden kann.

Was kostet Wasserkraft?

Die Kosten der Wasserkraft variieren je nach Standort und Größe des Projekts. Kleine Wasserkraftprojekte können um die €1.000 pro Kilowatt (kW) kosten, während Großprojekte €2.000/kW oder mehr kosten können. Wasserkraft gilt als grüne Energiequelle, da sie bei der Stromerzeugung keine Emissionen erzeugt. Wasserkraft ist auch eine erneuerbare Energiequelle, was bedeutet, dass sie im Laufe der Zeit zu 100 Prozent wieder aufgefüllt werden kann durch natürliche Prozesse.

Das Potenzial ist groß...

Trotz ihrer Vorteile decken die Anlagen derzeit nur einen kleinen Teil des weltweiten Strombedarfs. Um die Nutzung der Anlagen zu steigern, muss mehr in den Bau solcher Projekte investiert werden um einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten, denn Klimaschutz und die Lieber zu Umwelt geht jeden was an um eine sauberere Zukunft zu haben. Je mehr Anlagen gebaut werden umso mehr wird die Umwelt entlastet, zudem kann jeder Mensch seinen Beitrag leisten und erneuerbaren Energien nutzen um den Fußabdruck für die Zukunft verringern.

Sie möchten Ihren Anbieter wechseln?

Wie viel Strom wird aus Hydroenergie erzeugt?

In Deutschland gibt es mehr als 7.000 Anlagen, die 7 Prozent der gesamten Stromproduktion des Landes erzeugen. Im Jahr 2017 hat die Wasserkraft etwa 50 Prozent des weltweiten Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt.

Ist Wasserkraft umweltfreundlich?

Wasserkraft gilt als grüne Energiequelle, da sie bei der Stromerzeugung keine Treibhausgase erzeugt. Wasserkraft gehört zu den erneuerbare Energien, d.h. sie kann im Laufe der Zeit durch natürliche Prozesse wieder aufgefüllt werden.

Ist Strom aus Wasserkraftanlagen zuverlässig?

Ja, Wasserkraft gilt als eine sehr zuverlässige Energiequelle. Wasserkraftwerke können viele Jahre lang arbeiten mit wenig Wartung und sind dazu ökologisch da sie keine Emissionen ausstoßen.

Wie viele Wasserkraftwerke gibt es auf der Welt?

Es gibt mehr als 7.300 Wasserkraftwerke in Deutschland und rund 50.000 Wasserkraftwerke auf der gesamten Welt.

Wie viele Anlagen gibt es die mit Wasserkraft in Deutschland angetrieben werden?

Rund 7.300 Anlagen gibt es heute in Deutschland. Diese verfügen zusammen über eine installierte Leistung von etwa 5.600 Megawatt .

Wieviel Wasserkraft wird auf der Welt genutzt?

Wasserkraft ist einer der sauberen und erneuerbaren Energiequelle, die das Potenzial hat, einen erheblichen Teil des weltweiten Strombedarfs zu decken. Nach Angaben des Weltenergierats liefert die Wasserkraft derzeit etwa 16 Prozent des weltweiten Stroms.

Wie hoch sind die durchschnittlichen Kosten für eine Kilowattstunde?

Die durchschnittlichen Kosten für eine Kilowattstunde Strom (kWh) variieren je nach Land. In den Vereinigten Staaten liegen die durchschnittlichen Kosten für den Strom bei etwa €0,12 pro kWh. In Deutschland liegen die durchschnittlichen Kosten für Strom bei etwa €0,30 pro kWh. Laut stand heute, liegt der weltweite Durchschnitt liegt bei rund 0,15 € pro kWh.

Wer bietet erneuerbare Energien mittel Wasserkraft an?

Wasserkraft in Deutschland wird von Energieversorgern angeboten, also von Unternehmen, die Strom erzeugen und an Kunden verkaufen. In Deutschland wird die Wasserkraft von einer Vielzahl von Unternehmen angeboten, darunter RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW.